Behandlung mit Botulinumtoxin:

Botox

-besser bekannt als Botox -

Botox war sehr lange bekannt als das stärkste, bekannte Nervengift, bereits 1 Gramm Botulinumtoxin reicht aus, um eine ganze Stadt zu vergiften. In den letzten Jahren jedoch stellte sich heraus, dass dieses Gift in extrem verdünnter Form in vielen medizinischen Bereichen wahre Wunder vollbringen kann.

So wird neben der Faltenbehandlung mittlerweile geforscht, ob Botox gegen Migräne eingesetzt werden kann. Bereits erfolgreich verwendet wird das Mittel gegen krankhafte Schweißbildung und bei spastischen Erkrankungen. Wie Augenärzte berichten, kann Botox die Alternative zur Schieloperation darstellen.

Botox und Falten:

Im Laufe eines Lebens gibt es glückliche und unglückliche Momente, denen wir mit unserer Mimik Ausdruck verleihen. Hierbei entstehen im laufe der Zeit z.B. dynamische Falten, die das Gesicht altern lassen. Durch Botulinumtoxin-Injektionen kann der Nervenimpuls zwischen Nerv und Muskel blockiert werden. Dadurch können negative Muskelkontraktionen gehemmt werden. Der Muskel entspannt sich. In vielen Fällen wird das Gesicht in den behandelten Regionen faltenfrei. Weiterer Vorteil ist, dass eventuell zusätzlich unterspritzte, andere Substanzen (Filler) weniger schnell abgebaut werden, sprich durch Botox verlängert sich deren Haltbarkeit.

Die Intensität der Wirkung ist abhängig davon, wie lange die Falte bereits existiert und wie ausgeprägt diese ist, sowie von der Muskelkraft. Grundsätzlich bietet Botox eine sehr effiziente Wirkung. Was jedoch zum Vorteil verhilft, bringt leider auch eine negative Seite mit sich: Botox hemmt die Muskelspannung, der Muskel entspannt sich. Dies wirkt sich auch auf die Mimiken aus, die unser tägliches Leben begleiten und unsere Persönlichkeit unterstreichen. Somit sollte Botox sehr gezielt in bestimmten Gesichtspartien eingesetzt werden.

Alternativ oder in Ergänzug können tiefere Falten, z.B. im Stirn oder Wangenbereich durch Hyaluronsäure- oder Calciumhydroxylapatit-Injektionen geglättet werden. Calciumhydroxylapatit ist die neueste semipermanente Methode für die Faltenbehandlung und Profilkorrektur.

Sehr in Mode sind so genannte "Botox-Parties", bei denen sich mehrere Patienten zusammenschließen, da Botox in solch geringer Dosierung gespritzt wird, dass eine Einheit für viele Anwendungen ausreicht und sich somit die Kosten für die einzelnen Anwender reduzieren. Fachleute warnen jedoch vor solchen Parties, da Botox-Unterspritzungen nur durch erfahrene Fachleute durchgeführt werden sollten, zum Zweiten ist eine individuelle Beratung und Begutachtung der zu behandelnden Bereiche zuvor in der Regel notwendig.

Bevorzugte Anwendungsbereiche:

Beseitigung von Krähenfüßen

Wirkungseintritt ungefähr nach 3-10 Tagen, Haltbarkeit 3-8 Monate

Lifting der Augenbrauen für einen ausdruckstarken Augenaufschlag:

Wirkungseintritt ca. nach 3-10 Tagen, Haltbarkeit 3-8 Monate

Vergrösserung der Augen (Kulleraugen):

Wirkungseintritt ca. nach 3-10 Tagen, Haltbarkeit 3-8 Monate

Beseitigung der Zornesfalte zwischen den Augenbrauen:

Wirkungseintritt ca. nach 3-10 Tagen, Haltbarkeit 3-8 Monate

Reduzierung tiefer Nasolabialfalten

Wirkungseintritt ca. nach 3-10 Tagen; Haltbarkeit 3-8 Monate

Beseitigung hängender Mundwinkel für einen positiven Gesamteindruck:

Wirkungseintritt ca. nach 3-10 Tagen; Haltbarkeit 3-8 Monate.

Beseitigung von Lippenfalten

Wirkungseintritt ca. nach 3-10 Tagen; Haltbarkeit 3-8 Monate

Beseitigung von Halssträngen, die besonders bei Anspannung sichtbar sind:

Wirkungseintritt ca. nach 3-10 Tagen; Haltbarkeit 3-8 Monate

Beseitigung von Falten im Décolleté und zwischen den Brüsten:

Wirkungseintritt ca. nach 3-10 Tagen; Haltbarkeit 3-8 Monate